Die Schönheit der Blinden

Bericht zur Ausstellung

Die Ausstellung war ein besonderes Angebot im Rahmen der Veranstaltungstätigkeit der Rosa-Luxemburg-Stiftung, da sie einen ganz anderen Zugang bot, um politische Bildung zu vermitteln. Über die gezeigten Fotografien, die bestickten Modekleider zum Anfassen und die Tonmitschnitte, die das Modebewusstsein der blinden Modells dokumentierten, erhielten wir Zugang, um die BesucherInnen für das Thema Handicap/ Behindertenpolitik/ Umgang mit Menschen mit einem Handicap zu interessieren. Umrahmt wurde die Ausstellung mit einer Veranstaltungsreihe, in der der erreichte Stand der Inklusion in Deutschland 5 Jahre nach der der UN - Behindertenrechts-konvention diskutiert und kritisch reflektiert wurde. >weiter zum Bericht von Gabi Henschke


Zur Ausstellung wurde ein Katalogerstellt, der gegen eine Schutzgebühr erworben werden kann.
Auszug aus der Einleitung: Behindertenpolitik 2.0 

Ausstellungsbeschreibung

Die Ausstellung ist die Fotodokumentation einer Modenschau von Blinden für Blinde. Blinde Models und ein blindes Publikum, eine Modenschau zum Anfassen.

Es gibt heute viele selbstbewußte Blinde, die mitten im Leben stehen und gesellschaftlich engagiert sind, denen es wichtig ist, dem allgemeinen Bild der Blinden eine selbstbewußte Wendung zu geben. Die Welt der Blinden ist anders als die der Sehenden - sie ist nicht per se schlechter, geschweige denn bemitleidenswert.

Zur gleichen Zeit, als ich vor drei Jahren Blinde für seine Fotografie entdeckte, taten sich mehrere blinde Frauen zusammen, um in einem Buch über das Thema „Blindheit und Schönheit“ zu reflektieren und aus ihrer Perspektive über ihre Wahrnehmung des Gesehenwerdens, über ihr Bedürfnis nach Wahrgenommensein zu schreiben. Gemeinsam realisierten sie dieses Projekt.  >>>weiter zur Ausstellungsbeschreibung von Karsten Hein 

Flyer zur Ausstellung   Link zu bildbeschreibungen.wordpress.com

Bilder aus der Ausstellung